Realitätsverlust - Häftling verklagt Blizzard

Wie heißt es so schön: Amerika ist das Land der unbegrenzten (Klage-)Möglichkeiten? Jonathan Lee Richards  - ein Name, der in den letzten Tage oft durch die amerikanische Game-Presse ging, denn dieser hat doch tatsächlich Klage gegen Videospiele-Gigant Blizzard erhoben. Jonathan Lee Richards sitzt zur Zeit wegen Betruges in Haft und hatte schon einmal versucht, einen Videospielehersteller zu verklagen. Damals war sein Fokus auf die Macher der beliebte Spielreihe "Grand Theft Auto" gerichtet. Er behauptete, dass die dargestellte Kriminalität in diesem Videospiel, mit verantwortlich dafür sei, dass er nun im Gefängnis säße. Die Klage wurde jedoch abgewiesen. Doch das ist für Richards scheinbar kein Grund, um sein Glück nicht noch einmal zu versuchen - jetzt bei Blizzard.

Richards ist der Meinung, dass Blizzard ihn mit World of Warcraft nicht nur in die Abhängigkeit getrieben, sondern auch Schuld daran sei, dass er den Bezug zur Realität verloren hätte. Er habe dadurch seinen Arbeitsplatz verloren und somit erheblich an Lebensqualität verloren und fordere nun Schadensersatz.

Wir dürfen gespannt sein, wie dieser Fall ausgeht.

Quelle


veröffentlicht am 09.11.2008 - 13:02:05 (redaktion)

KOMMENTARE: Realitätsverlust - Häftling verklagt Blizzard


Dein Name


Dein Kommentar



Top Spiele


beste bewertungen